Cube 521 à Marnach

„Auf der Höhe von 521 Meter. Auf der Höhe des kulturellen Geschehens! Auf der Höhe der Zeit! Ein Forum für Kulturschaffende aus dem In- und Ausland. Eine vielseitige Begegnungsstätte mit qualitativ hochwertigem Veranstaltungs-charakter. Eine mutige Vision, gewachsen aus der Notwendigkeit den Kulturraum Eislék zu stärken. Integriert in die Schönheit der Natur wird das architektonische Kleinod „Cube 521“, in seiner anschaulichen Transparenz und Leichtigkeit und durch die einvernehmende Kraft von Kunst und Kultur, die Lebensqualität der Großregion Eislék um 521% steigern. Das Gebäude mit regionalem Charakter ist eine vollständige Holzkonstruktion. Die nachhaltige Entwicklung galt als Leitfaden der Planung, was sich sowohl in der Art der Konstruktion, als auch in den Materialien und dem Raumprogramm zeigt. Das Gebäude lebt von seiner einfachen Form und der Ehrlichkeit der Materialien und spiegelt den ländlichen Charakter und auch die Natur des Nordens wieder. Der große multifunktionale Veranstaltungsraum, das geräumige Foyer sowie weitere drei Proberäume beherbergen ein vielversprechendes Konferenzzentrum, einen Ort der kulturellen Bildung für Groß und Klein, eine Anlaufstelle für Kreativität und sozialen Austausch.“ (a.s.b.l. Cube521)

Konstruktion:

Der gesamte Baukörper wird durch eine Holzleimbinderkonstruktion getragen, welche durch eine 3-schalige Wand geschlossen wird. Die äussere Schale dient als Wärmedämmebene und Träger der Fassadenverkleidung, eine horizontale Brettschalung aus unbehandeltem rotem Zedernholz. Die Holzfassade zieht sich in das Gebäude rein um hier die zwei Hauptvolumen auch im Innern spürbar zu machen. Die zweite, mittlere Schale dient sowohl als Träger der Dampfsperre als auch zur Bildung eines Faradähischen Käfigs durch die Karbonplatten und das Metallstreckgitter. Diese Massnahme ist durch die, in der Nähe stehenden Radioantennen erforderlich. Die innere Schale schafft Masse, die zu einer angenehmen Akustik im Saal erforderlich ist. Auf diese dritte Schale wurde eine zusätzliche Wandverkleidung aus Holzlamellen mit dahinter liegender Schallisolierung angebracht.

Lediglich das Foyer wurde sehr transparent gestaltet und wirkt durch seine Pfosten-Riegelkonstruktion aus Holz mit rahmenlos angebrachten Glasscheiben im Gegensatz zum restlichen Gebäude sehr leicht.

Bühneneinrichtung:

Der Hauptsaal verfügt über eine komplette Bühneneinrichtung. Er ist seitlich mit 2 Stegen eingefasst auf denen eine mobile Technikbrücke läuft. Die Bühne selbst besteht aus Bühnenelementen die in der Höhe zwischen 0 und 80 cm verstellbar sind und erlaubt eine Flexibilität in Größe und Optik. Über der Bühne befinden sich Motoren zum Heben und Senken der Bühnenbilder, vorne wird sie mit einem Vorhang abgetrennt. Licht und Ton können einerseits aus dem Regieraum und andererseits direkt am Bühnenrand eingestellt werden. Der Saal verfügt über eine Beschallungsanlage die es erlaubt jede Art von Musik zu empfangen. Eine große Leinwand mit Projektor und eine Surround-Anlage ermöglichen den Vortrag von Kinofilmen.

Der Saal verfügt zusätzlich über eine mobile Tribüne mit 142 Plätzen so dass im eingefahrenen Zustand der Tribüne und abgesenkter Bühne ein komplett ebenerdiger, freier Raum entstehen kann.